Skip to main content
 

Durchblick

Wir waren mit Freunden in Dessau: 100 Jahre Bauhaus. Natürlich stand auch das neue Bauhaus-Museum auf dem Programm. Ein entspannter Tag, da wir mit dem Berlin-Brandenburg-Ticket unterwegs waren.

Leider wird dies mein letztes Instagram-Bild. Die automatische Veröffentlichung von Instagram-Fotos auf meiner Webseite petersell.com funktioniert nicht mehr. Webmentions ua. werden von Instagram geblockt. Ich kann nicht mal mehr meine Fotos von Instagram downloaden. Der Nutzer hat keine Rechte an seinen Fotos. Danke, das war´s.

https://www.instagram.com/p/B2_zNl-Cnkw/?utm_source=ig_web_copy_link

 

End Of My Instagram Career

Apologies, Instagram is temporarily blocking us. Please try again later.

 
 

Indiewebify my static Hugo website

1 min read

Mit Hilfe eines kleinen Services von Pelle Wessmann namens https://webmention.herokuapp.com/ ist es mir auf meiner statischen Hugo-Seite möglich, Kommentare, Likes, Reposts u.ä. via Webmentions einzusammeln.

Erster Schritt - Anmelden und Code einfügen

Log in to webmention service

Anschließend Domain eingeben und die beiden Code-Schnipsel einfügen. Den ersten in die header.html, den zweiten in die single.html.

Zweiter Schritt - CSS-Klassen hinzufügen

Das Stylesheet der Service-Seite aufrufen: https://webmention.herokuapp.com/style.css. Darin alles, was webmention enthält, in die eigene CSS-Datei kopieren. In meinem Fall in die CSS meines Hugo-Themes Mainroad.

Dritter Schritt - Neuer Build

Einen neuen Build laufen lassen ohne server-Befehl, dass der public-Ordner neu befüllt wird. Anschließend den public-Ordner auf den Webspace kopieren. Darauf achten, dass auch die neue CSS mit auf dem Webspace liegt.

Vierter Schritt - Kommentieren und Liken

Die beiden Posts vor diesem Artikel sind ein Like und ein Kommentar. d.h. ich habe einfach die URL zitiert. Das Ergebnis dieser beiden Posts auf www.publication.work ist folgendes:

Webmentions auf Hugo-Seite

 

Retweeten mit Known (withknown.com)

2 min read

CMS Known

Was ist Known?

Seit einer Woche blogge ich mit dem Open Source CMS Known. Es arbeitet mit vielen Technologien des IndieWeb wie Webmentions. Die Idee u.a. dahinter: deine Inhalte gehören Dir und nicht in Inhaltesilos von anderen Firmen. Darum schreibe auf Deinem Blog und sende - so Du willst - eine Kopie des Textes an Twitter, Facebook oder GooglePlus.

Im Juni 2015 bin ich mitten im Lernprozeß, was Known betrifft. Meine Posts sind mehr ein Logbuch meiner Erfahrungen denn eine Darstellung des Optimums.

Kurznachricht weiterleiten

  1. Für sogenannte Erwiderungen (Replies) ist es nützlich, sich ein kleines Bookmarklet in die Linkleiste des Browsers zu legen. Klicken Sie dazu auf Settings > Tools and Apps. Klicken Sie auf die grüne Schaltfläche mit Ihrem Blognamen, halten Sie den Mauszeiger gedrückt und ziehen Sie so die Schaltfläche auf die Linkleiste. Im Ergebnis sehen Sie Ihren Blogtitel als Linkeintrag.

    Bookmarklet Known

  2. Öffnen Sie den Tweet in einem eigenen Tab bzw. Browserfenster, in dem Sie auf die Datumsangabe bzw. Uhrzeiteintrag des Tweets klicken.
  3. Klicken Sie auf Ihr oben erstelltes Bookmarklet.
  4. Aktivieren Sie die Registerkarte Share.

    Share Tweet with known.

  5. Klicken Sie auf die Twitterschaltfläche mit dem entsprechendem Account. (Das würde ich heute nicht mehr machen!)
  6. Klicken Sie auf Publish.

 

Ergebnis auf Twitter

Retweet auf Twitter

Die URL zeigt auf die eigene Known-Webseite. Erst von dort gelangt der Interessierte weiter. Dieser Umweg ist nicht sinnvoll.

 

Ergebnis in Known.

Retweet in Known

Der Tweet wird unterhalb mit eingebettet.

Interessante Erfahrung nebenbei zu Bridgy für Twitter: nur Sekunden, nachdem ich den Retweet veröffentlich hatte, wurde der Tweet favorisiert von einem Social Media Experten. Dieser muss ein Skript zu laufen haben, welches jeden Tweet favorisiert, der das Stichwort Social Media enthält. Das Favorisieren erscheint im Known als Star. Öffnet man die die Kommentare und Stars, erscheint der Twitter-Nutzer. Nettes Marketing via Bridgy for Twitter.

Meine Erfahrung

Punkt 5, das Veröffentlichen auf Twitter, ist nicht sinnvoll. Besser ist hier das Einbetten in Known via Bookmarklet - ohne Kopie an Twitter