Skip to main content
 

Vorpahl und Lang - Die 3-Tage-Woche

Aber warum hat Mario bei unserem Gespräch gleich abgewunken? Im selben Haus stand zu der Zeit noch eine Wohnung zum Verkauf... Für ihn stand aber glasklar fest, dass Vermieten nichts für ihn sei. Die Argumente hätten noch so gut sein können. Wenn er sich eine Wohnung kaufe, dann nur, um darin selbst zu wohnen.

Wir werden schon früh in unserem Leben dazu erzogen, den "normalen" Weg zu gehen. Als Kind sollen wir in der Schule auf den Lehrer hören. Wir lernen, Zusammenfassungen von Texten zu schreiben, die andere geschrieben haben...

Wenn Du am Ende deiner Schulzeit sagst, dass es dir nicht reicht, Texte nur zusammenzufassen, sondern du dich erst einmal selbst an Gedichten versuchen willst und an eigenen Texten arbeiten möchtest, bevor du anfängst zu studieren, schlägt dir Unverständnis entgegen. Deine Eltern machen sich Sorgen um deine Zukunft. Den meisten passt es nicht ins Weltbild. Sie kennen einfach niemanden, der so etwas schon einmal gemacht hat.

Elias Vorpahl, Dominik Lang: Die 3-Tage-Woche, Berlin 2017, S. 128

 

Kennt Ihr einen Loser? Der Loser von heute braucht keine Bartstoppeln. Meist reicht schon ein Handy: "Losers stop taking responsibility for their life and decide to do nothing." - https://medium.com/personal-growth/how-losers-are-created-and-how-to-avoid-becoming-one-5e2e091210c5

 

Mitarbeiter ohne Not in Zeitverträgen zappeln zu lassen, ist ein Armutszeugnis für jeden Arbeitgeber und ein offenes Eingeständnis mangelnden Anstands. Legt euch ordentlich ins Zeug für uns, aber wenn uns danach ist, lassen wir euch trotzdem fallen - http://www.zeit.de/arbeit/2018-01/befristete-beschaeftigung-spd-thema-martin-schulz