Skip to main content
 

Operieren und kassieren - Reportage & Dokumentation - ARD | Das Erste

In Deutschland entscheidet häufig allein der Wohnort darüber, ob ein Patient operiert wird oder nicht. Das ist das Ergebnis einer aufwendigen Recherche im Auftrag des WDR. Ein Journalistenteam hat gemeinsam mit dem Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) erstmalig ein Computerprogramm entwickelt und damit die Daten des Statistischen Bundesamtes zu rund 130 Millionen Krankenhausaufenthalten analysiert. Die Auswertung zeigt, wie sehr die ärztliche Behandlung davon abhängt, wo ein Patient lebt und wie profitorientiert ein Krankenhaus ist.

 

Mir ist immer noch nicht klar, warum etwa die Vorratsdatenspeicherung der Telefonate meiner Ehefrau mit mir gegen den Terror helfen soll, wenn Anschläge fast immer von einschlägig behördlich bekannten Islamisten begangen werden. Sascha Lobo: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/islamistischer-terror-in-europa-unsere-sicherheit-ist-eine-inszenierung-a-1150015.html

 

Das ist ein recht komplizierter Text von @publizist. Bei einmaligem Lesen bringt erst der letzte Satz völlige Klarheit: "Wer will eigentlich noch Demokratie und Rechtsstaat? Wer will mehr als die Freiheit der eigenen "Bedürfnisbefriedigung" und "Anspruchsberechtigung?" - Genauer ist eigentlich nur noch Sennewalds Kürzung auf 140 Zeichen: "Wer sich von politischen Parteien Profit fürs eigene Wohlergehen erhofft, hat das Zeug zum Mitläufer einer Diktatur." - Die Überschrift ist schaurig-schön. Wie ich bereits bei der Stichwahl Macron - LePen feststellen musste, gibt es als erste Weggabelung kein lechts oder rinks, sondern nur Demokraten und Antidemokraten. Das erklärt auch die ausbleibende Wahlempfehlung der Linken für Macron.

 

Kano for Kids

1 min read

Da verschenkt man einen Kano Computer, damit der Nachwuchs doch programmieren lerne. Kaum macht der schlapp, guckt man wie ein Schwein ins Uhrwerk: ist ja Linux, Raspberry Pi. Mama!!! Na, der britische Support will wenigstens Bilder sehen. Here you are.

 Kano Computer

 

Einen Tag später half mir die E-Mail des Supports weiter: das ganze passiert immer dann, wenn man sich nicht korrekt ausloggt und einfach den Stecker zieht. Inzwischen habe ich mir nach Kano-Anleitung das neue Betriebssystem auf die SD-Karte gezogen - und alles ist wieder schick.

 

 

 

Zuallererst gibt es nur Demokraten und Antidemokraten - nie rechts oder links. Wie erbärmlich von , nicht gegen Le Pen zu stimmen.

 

Ohne Kulturwandel kein digitales Unternehmen – warum Digitalisierung unsere Welt so drastisch verändert - Think DACH Blog

Die Antwort auf Komplexität ist vernetztes Arbeiten. Kollaboration muss eine Kernkompetenz werden.

Ein schönes Beispiel dafür ist der Pflegedienst „Burtzoorg“. Nicht nur in der Automobilbranche, sondern auch im Gesundheitswesen werden die Anforderungen immer komplexer durch die Zunahme von chronisch Kranken, die einen stark erhöhten Bedarf an Servicediensten haben. Dies in Prozessen – detaillierte Routen- und Servicepläne für die Pflegekräfte – abzubilden, ist sehr teuer und zudem auch ineffektiv. Denn die Pfleger werden mit Reporting belastet und ihre Arbeitszeit kommt nicht den Patienten zugute.

Der Gründer Jos de Blok hat schon 2006 – ehe Software für Social Collaboration überhaupt auf dem Markt war – ein eigenes Social Intranet als Basis zur Kommunikation seiner Pflegekräfte aufgebaut. Er hat sämtliche Prozesse gestrichen und hat die Teams aus jeweils vier Pflegekräften autonom arbeiten lassen. Sie sollten lediglich bei neuen Themen Feedback von Kollegen einholen und ihre Erfahrungen teilen. Der Erfolg gibt Jos de Blok recht: Das Unternehmen bietet den besten Service bei gleichzeitig 30 Prozent weniger Zeitaufwand und 40 Prozent weniger Kosten als der Wettbewerb.

Autonomes Arbeiten über Abteilungssilos hinweg passiert nicht auf Knopfdruck, sondern es erfordert ein Umdenken bei Führungskräften und Personalabteilungen: Führungskräfte müssen weniger Fokus auf Kontrolle denn auf Motivation legen. Durch die hohe Geschwindigkeit von der Idee bis zum Prototyp und zur echten Umsetzung steigt die Fehlerquote. Fehler müssen als Teil der Arbeit akzeptiert werden. Wichtig dabei ist, dass offen kommuniziert wird, was man aus dem Fehler gelernt hat, damit andere diesen nicht wiederholen. Auch hier sind Personalabteilung und Führungskräfte gefragt, diese offene Kommunikationskultur zu etablieren und zu leben.

 

 

Wir hören - was wir hören wollen

1 min read

Küchenabfluß verstopft heißt auch Geschirrspüler außer Gefecht gesetzt. Es ist Zeit, mein schickes Aldi-Unterbauküchenradio mit einer CD zu bestücken und mit der Hand abzuwaschen.

Ab geht´s - Heiß wie Schnee. Da hat doch ne schlaue Plattenfirma noch die Platte Schattenreiter mit rangehangen. Und ich trällere wieder mal: 

Was vom Leben bleibt, und was Leben treibt, ist nur Menschlichkeit.

Doch da hat der Weiße Neger Wumbaba wieder zugeschlagen! Wieder eine Illusion zerstört!

 

Einmal Nachdenken

3 min read

In der Berliner Zeitung vom 8./9. gab Wolf Biermann ein Interview. Im folgenden Auszug geht es mal nicht um seine Vergangenheit, sondern um die erfreuliche und z.T. gruselige Gegenwart.

Ihre jüngste Tochter wird in diesem Jahr 16 Jahre alt: Welches Deutschland wünschen Sie sich für Ihre Zukunft?

Och, da kann ich mir gar nichts wünschen. Deutschland ist das wohlhabendste und freieste Land in der ganzen Welt. Ohne Übertreibung. Allein die Globalisierung seit 1990 hat das Einkommen der Deutschen enorm erhöht. Viel schneller als in Amerika und sehr viel schneller als in Frankreich. Dass das  wieder seine Tücken und Gefahren hat, das wissen Sie  selber … 

Sorgen Sie solche Erscheinungen wie die AfD oder Pegida? Diese Bewegungen sind doch auch Reaktionen auf wirkliche oder eingebildete Verluste. 

Ja, ganz bestimmt mehr auf eingebildete Verluste! Darüber habe ich lange nachgedacht und wenig darüber geschrieben. Alle Menschen sind so: Wenn ihnen etwas Gutes passiert, wenn ihnen geholfen wird, wenn sie also einen Grund haben, dankbar zu sein, dann verspüren sie den Drang, sich zu revanchieren. Das ist eine Frage der Selbstachtung. Wenn man aber bemerkt, dass man absolut keine Chance hat, sich irgendwie zu revanchieren, dann gerät man in die große Gefahr, dass man die Gaben, die man bekommen hat, klein redet und vor allem schlecht redet: Die Motive für die Hilfe waren gar nicht uneigennützig, sondern sollten mich abhängig machen, mich demütigen. Dadurch gerät man auf die schiefe Ebene und rutscht ab in den Hass

Dankbarkeit erzeugt Hass? Wie meinen Sie das?

Es ist noch nie im Verlauf der Weltgeschichte so viel Geld, also geronnene menschliche Arbeit, von A nach B transportiert worden wie zwischen West-Deutschland und Ost-Deutschland. Das erzeugt im Osten ein Missbehagen, ein Unglücklich-Sein und Sich-übervorteilt-Fühlen. In diesem Zusammenhang sehe ich das ganze AfD-Elend. Das sind keine Nazis, das ist viel schlimmer noch: Das sind Leute, die das Gute schlecht reden müssen. Wie Brecht sagte: Den übertriebenen Hoffnungen folgt leicht die übertriebene Hoffnungslosigkeit.

Sie sehen die AfD vor allem als Ost-Phänomen?

Dort wird sie sich vor allem verbreiten, aber es gibt sie auch im Westen, wo man eher das Problem hat zu glauben, dass man zu viel weggeben musste. Sie sehen, Osten und Westen sind wie durch kommunizierende Röhren miteinander verbunden. Die menschliche Dummheit ist gerecht auf Ost und West verteilt. Die hysterische Existenzangst ist besonders obszön in einem Land, das so reich ist wie Deutschland. Wir könnten zehn Mal so viele Flüchtlinge durchfüttern. Das muss man erst einmal ganz nüchtern konstatieren. Man kann dann immer noch darüber streiten, was das kulturell und seelisch und sprachlich und sexuell bedeutet. Mir kommt diese ganze Hysterie gegen Merkels Flüchtlingspolitik würdelos vor. 

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/24861672 ©2016

 

PINs - The Future of Private Link Building

Glen Allsop über Google im Zusammenhang mit Linkaufbau und Sichtbarkeit eines Blogs:

But as I said earlier, it’s far easier for them to get us to police ourselves than it is for them to police us.

Kommt mir noch bekannt vor: die Zensurschere im Kopf eines jeden DDR-Bürgers. Das Prinzip funktioniert augenscheinlich immer.

 

Zaz: Das war meine Rettung - Die Sängerin rebellierte als Kind gegen ihre Eltern und Lehrer | ZEITmagazin http://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/35/zaz-isabelle-geffroy-rettung?wt_zmc=sm.int.zonaudev.gplus.ref.zeitde.redpost.link.sf