Skip to main content
 

Zum ersten Mal musste ich bei meinem Roman "Diagonale" (eigentlich "In der Mitte der Diagonalen") ein Kapitel einschieben. Kapitel 8 lässt den Helden mit der Kamera durch Oberschöneweide spazieren. Dabei lernt er zwei Quasi-Penner kennen. Später wird der Held bei ihnen im Haus einziehen.

 

Kapitel 13 und 14 meines Romans "Diagonale" auf https://www.publication.work hinzugefügt. Thomas besucht nach 7 Jahren seinen Bruder Volker in Ost-Berlin, um sich auf die Spur eines Juwelenschatzes zu begeben.

 

Kapitel 11 und 12 meines Romans "Diagonale" auf https://www.publication.work hinzugefügt. Burkhardt, der Stasi-Offizier im besonderen Einsatz betritt zum ersten Mal die Bühne.

 

Die ersten zehn Entwurfskapitel meines Romans "Diagonale" auf www.publication.work sind veröffentlicht. Ein 19jähriger kämpft im Ost-Berlin der 80er Jahre um das öffentliche Liebesbekenntnis seiner 10 Jahre älteren Geliebten und gewinnt einen ganzen Stadtteil: Schöneweide.

 

Kann mir jemand erklären, warum die AfD in Schwarz-Rot-Gold marschiert? Den Farben der Weimarer Republik, der ersten Republik auf deutschem Boden? Den Farben für Einigkeit und Demokratie?

 

Weiter-Link im CMS Hugo

1 min read

Hugo ist ein Open Source Webseiten-Generator für statische Seiten. Das Theme Minimo erstellt die Links unterhalb eines Blogposts für Weiter und Zurück automatisch – nur leider genau umgekehrt, wie ich es für meine Texte gebrauchen kann. Bei Blogposts landet der aktuellste Post oben. Bei belletristischen Texten wird das erste Kapitel zuerst geschrieben, soll aber auch an erster (oben) Stelle bleiben. Kurz und gut: ich wollte eine Möglichkeit haben, Hugo-Seiten manuell zu verbinden. Bei Kapitel 1 landet der Leser nach Klick auf Weiter beim Kapitel 2. Eigentlich logisch, im CMS Hugo aber nicht so einfach.

Da das Editieren in Markdown auf write.as leichter fällt, befindet sich der Post auch dort.

 

Ups, Markdeep by @casualeffects allows one file include only. I have to rearrange my website. Nevertheles cool. Thank you.

 

If you think of Markdeep by @CasualEffects as a light CMS it is really cool. Especially the mechanism of including files. But if you want to publish pure Markdown you should consider publishing via @beakerbrowser.

 

Antwort: "Ich lass das jetzt mal so im Raum stehen." Grrrhh...

 

Nassim Nicholas Taleb - Der schwarze Schwan

2 min read

Untertitel: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse

In Extremistan sind Ungleichheiten so, das eine einzige Beobachtung sich unverhältnismäßig stark auf das Aggregat, das Ganze auswirken kann.

Während das Gewicht, die Körpergröße und der Kalorienkonsum also aus Mediokristan kommen, gilt das für Besitz nicht. Nahezu alle sozialen Angelegenheiten kommen aus Extremistan. Man kann das aus so ausdrücken: Soziale Quantitäten haben die Form von Information, keine physische Form - man kann sie nicht anfassen. Geld auf einem Bankkonto ist wichtig, aber ganz gewiss nichts Physisches. Daher kann es jeden Wert annehmen, ohne dass man dafür Energie aufwenden müsste. Es ist nur eine Zahl!

Nassim Nicholas Taleb, Der schwarze Schwan, München 2008, S. 54

Man kann den generellen Unterschied auch so formulieren: In Mediokristan müssen wir die Tyrannei des Kollektiven, der Routine, des Offensichtichen und des Vorhersagbaren ertragen; in Extremistan stehen wir unter der Tyrannei des Singulären, Zufälligen, Ungesehenen und Unvorhergesagtem. Auch wenn Sie sich noch so sehr anstrengen, werden Sie an einem einzigen Tag nie viel Gewicht loswerden; Sie brauchen die kollektive Wirkung vieler Tage, Wochen, sogar Monate. Und wenn Sie als Zahnarzt  arbeiten, werden Sie nie an einem einzigen Tag reich werden  - Sie können aber durchaus  wohlhabend werden, wenn Sie 30 Jahre lang regelmäßig Zähne aufbohren und dabei motiviert, gewissenhaft, fleißig und diszipliniert sind. Bei einer Spekulation vom Extremistan-Stil können Sie allerdings in einer einzigen Minute ein Vermögen machen oder alles verlieren.

ebd., S. 56

Der Friedhof der Erfolglosen wird voll von Menschen sein, die folgende Eigenschaften gemeinsam hatten: Mut, Risikobereitschaft, Optimismus usw. Genau wie die Population der Millionäre! Es könnte gewisse Unterschiede bei den Fertigkeiten geben, doch in Wirklichkeit trennt die einen größtenteils ein einziger Faktor von den anderen: Glück. Schieres Glück.

ebd. S. 137